Freitag, 14 September 2018 19:00

Degustation Bordeaux Cru Bourgeois 2005: Unterschiedliche Entwicklung

Aus einer Subskription hatte unsere Sektion seinerzeit Bordeaux-Weine mit Jahrgang 2005 erworben. Nach Degustationen in den Jahren 2009 und 2014 widmen wir uns im September 2018 ein weiteres Mal mit grossem Interesse denselben edlen Gewächsen. Im Vordergrund steht die Frage, wie sich die einzelnen Weine in der Zwischenzeit entwickelt haben. Dabei stellen wir unterschiedliche Veränderungen in mehrfacher Hinsicht fest. Der Anlass gibt auch Gelegenheit zu einer Einschätzung des Potentials.


Fast fünfzig Weinfreundinnen und Weinfreunde treffen im Thuner Restaurant Krone ein. Paul Furer hat den Anlass organisiert und freut sich über die gute Beteiligung. Heute Abend wollen wir unsere Eindrücke der noch vorhandenen Bordeaux Cru Bourgeois 2005 mit den im Jahr 2014 erstellten Degustationsnotizen zu denselben Weinen vergleichen und deren Entwicklung beurteilen. Mit den hilfreichen zusätzlichen Kommentaren von Paul können wir verschiedene Fragen beantworten: Wie haben sich die einzelnen Weine in der Zwischenzeit weiterentwickelt? Inwiefern hat sich die Aromatik verändert? Wie ist das weitere Potential einzuschätzen?

Die Erkenntnisse variieren von Wein zu Wein teilweise erheblich. So sind nun oft tertiäre Aromen wie insbesondere Leder oder Kaffee festzustellen, bei einzelnen Weinen sind aber immer noch Fruchtnoten wahrzunehmen. Teilweise sind die Tannine weicher geworden. Bei anderen Weinen sind im Vergleich zu 2014 dagegen kaum Veränderungen auszumachen. Einige wiederum haben den Zenit überschritten und sollten jetzt getrunken werden. Schön und harmonisch, aber immer noch mit Potential, zeigen sich der L’inclassable, der Pibran und der Phélan Ségur. Diese zählen neben dem Mayne Lalande und dem eleganten Chasse-Spleen zu den Favoriten des Abends, ebenso der als Überraschungswein im letzten Flip ausgeschenkte Giscours Margaux. Wir stellen weiter fest, dass derselbe Wein aus verschiedenen Flaschen unterschiedlich schmeckt – ein bei Bordeauxweinen ausgeprägtes Phänomen. Das dreigängige Menu aus der Kronenküche mundet uns sehr und harmoniert ausgezeichnet mit den edlen Gewächsen.                                                                                                                                                                                                                             Der Käse passte ausgezeichnet zu den Bordeaux-Gewächsen der 4. Serie


Dank an Paul Furer, Organisator, und seine Helferinnen!Dieser Anlass bietet eine sehr gute Gelegenheit, unterschiedliche Entwicklungen in mehrfacher Hinsicht festzustellen. Zudem war für die rechtzeitige Öffnung der Flaschen und eine perfekte Trinktemperatur gesorgt worden. Für die umsichtige Vorbereitung und Durchführung dieser genussreichen und gelungenen Degustation erhält Paul Furer anerkennende Worte und kräftigen Applaus.

Dank an Paul Furer, Organisator, und seine Helferinnen!

                                                                                                                                                              

Die degustierten Weine Cru Bourgeois Jahrgang 2005:
- Château d’Escurac, AOC Médoc
- Château l’Inclassable, AOC Médoc
- Château Les Ormes Sorbet, AOC Médoc  
- Château Aurilhac, AOC Haut-Médoc
- Château La Tour de Pez, AOC Saint Estèphe
- Château Le Boscq, AOC Saint Estèphe
- Château Mayne Lalande, AOC Listrac
- Château Monbrison, AOC Margaux
- Château Pibran, AOC Pauillac
- Château Chasse-Spleen, AOC Moulis
- Château Giscours, AOC Margaux (3eme Cru Classé, kein Cru Bourgeois) 
- Château Phélan Ségur, AOC Saint Estèphe

 

 

 



 


                                                                                                                                                                           

 

 

                                                                                                                                                                                                                                                                       

 

 


                                                                                                                       

 

 

                                                                                                                                                                                                                         




Gelesen 475 mal
© Weinfreunde Thunersee