Freitag, 20 April 2018 19:00

Gamaret und Garanoir: Beliebte Neuzüchtungen

Näheres über die mittlerweile gut etablierten roten Rebsorten Gamaret und Garanoir zu erfahren weckt grosses Interesse. Die Organisatoren und Referenten Konrad Burkhalter und Peter Willener vermitteln das notwendige Wissen und präsentieren die Weine. Nicht nur die am Grand Prix du Vin Suisse prämierten Vertreter finden breite Zustimmung. Zum Auftakt erwartet uns eine Überraschung mit einem klassischen Schweizer Weisswein. 


Zur Freude der Organisatoren interessieren sich 46 Weinfreundinnen und Weinfreunde für das Thema und finden sich im Ristorante Beau Rivage Da Domenico in Thun ein. Als Aperitif wird ein Glas Dézaley Chemin de Fer Grand Cru AOC 2014 von Luc Massy gereicht. Es folgt eine Blindverkostung zweier weiterer Weissweine. Bei den Weinfreunden kommt eine Diskussion in Gang. Einig ist man sich darüber, dass es sich wohl um ältere Jahrgänge handelt, dass beim zuerst ausgeschenkten durchaus noch Fruchtnoten und Kraft mit einem schönen Abgang festzustellen sind, während der zweite Alterungsnoten zeigt, aber noch gut trinkbar ist. Die Überraschung ist ziemlich gross als wir erfahren, dass es sich beim zweiten und dritten Wein um denselben Dézaley des Jahrgangs 1999, welcher mit 96,3 Punkten am Mondial du Chasselas 2017 prämiert wurde, und des Jahrgangs 1991 handelt. Damit wird uns eindrücklich gezeigt, dass Dézaley unter Umständen zwanzig Jahre gelagert werden kann. Eine kleine, aber aufschlussreiche Vertikaldegustation! 

 

Sowohl Gamaret als auch Garanoir sind Neuzüchtungen aus der roten Sorte Gamay und der weissen Sorte Reichensteiner. Beide Kreuzungen stammen aus der Eidgenössischen Forschungsanstalt in Changins (heute Agroscope) und werden in verschiedenen Kantonen angebaut. In Apulien (Italien) findet man ebenfalls Gamaret und im deutschen Württemberg gibt es kleinere Bestände beider Sorten. Winzer und Weinproduzenten schätzen vor allem die hohe Resistenz des Gamaret gegen Grauschimmelfäule und die weitgehende Immunität des Garanoir gegen Pilze und Fäulnis. Beide Sorten stammen aus der gleichen Kreuzung, allerdings aus verschiedenen Klonen, unterscheiden sich aber nur wenig.

In drei Serien werden wir von der Qualität der Weine und deren Assemblagen überzeugt. Von den reinsortigen Garanoirs gefällt derjenige aus dem Baselbiet am besten. Der Gamaret AOC Zürichsee und der aus beiden Sorten gekelterte „Légende“ wurden am Grand Prix du Vin Suisse ausgezeichnet und finden auch bei den Weinfreunden einhelligen Zuspruch. Es darf aber festgehalten werden, dass keiner der degustierten Weine abfällt und alle sehr gut mit dem servierten Essen harmonieren. Zum Abschluss erhalten wir ein Glas Mara, eine Schwestersorte von Gamaret und Garanoir, und eine weitere gelungene Neuzüchtung aus Changins. Peter und Konrad haben uns einen spannenden Abend beschert, was mit einem kräftigen Applaus belohnt wird.  

                                                                                                                                                                                                                Grosses Interesse an Neuzüchtungen

Engagiert präsentiert Peter Willener die Weine

 

Die degustierten Weine (reinsortig, sofern nicht anders vermerkt):

Garanoir 2015, Andreas Stämpfli, Erlach (Bielersee) 
Garanoir 2016, Weingut Urs Jauslin, Muttenz
Garanoir Barrique 2015, Andreas Stämpfli, Erlach

Gamaret Vaudois AOC Valentino 2015, Kursner Vins SA, Féchy
Gamaret du Valais AOC Wallis 2016, Cave du Vieux-Moulin, Vétroz
Gamaret AOC Zürichsee 2015, Weinbau Wetli, Männedorf

Gamaret-Garanoir 2015, Domaine des Alouettes, Jean-Daniel Ramu, Satigny
Marébène La Côte AOC 2014, Cuvée, Domaine de Marcelin, Morges
„Légende“ Gamaret-Garanoir AOC GE 2015, Domaine du Centaure, Dardagny

 

 

                                                                                                                                                                                                                                                                              

 

 

 



 


                                                                                                                                                                           

 

 

                                                                                                                                                                                                                                                                       

 

 

 

 


                                                                                                                       

 

 

                                                                                                                                                                                                                         




Gelesen 425 mal
© Weinfreunde Thunersee