Freitag, 09 März 2018 19:00

Aargauer Weine – ein Geheimtipp

Mit Markus Fuchs, Weinakademiker und Präsident der Weinfreunde Sektion Aarau, stellt uns ein ausgewiesener Kenner den Weinbaukanton Aargau mit seinen Besonderheiten und in seiner Vielfalt vor. Dazu geniessen wir prämierte Weine aus verschiedenen Anbauregionen. Der Titel der Einladung für den Anlass im Thuner Hotel Krone lautete „Goldener Aargauer Weingenuss“. Die Weinfreunde sind sich einig, dass nicht zu viel versprochen wurde: Die fundierten Ausführungen des Referenten und die Qualität der Weine überzeugen.

Mit einer Rebläche von rund 400 Hektaren ist der Kanton Aargau nach Zürich, Schaffhausen und Graubünden der viertgrösste Deutschschweizer Weinbaukanton. Aufgrund der im Verhältnis zur produzierten Weinmenge hohen Bevölkerungszahl trinken die Aargauerinnen und Aargauer praktisch alle „ihre“ Weine selber – nur eine sehr kleine Menge wird ausserhalb der Kantonsgrenzen angeboten. Der Aargau wird vor allem auch durch unterschiedliche Bodenverhältnisse entlang der Flüsse und Seen geprägt, letztere sind auch namensgebend für mehrere Weinbauregionen (Reuss-, Limmat-, unteres Aaretal, Seetal).

Markus Fuchs macht uns auf eine weitere Besonderheit, den sogenannten „Chasselas-Graben“, aufmerksam: Westlich von Zofingen wird vor allem die erwähnte Sorte angebaut, östlich davon dominiert der Riesling-Sylvaner. Dies ist die weisse Hauptrebsorte, wichtigste rote Sorte ist der Blauburgunder, mit dieser sind rund 70% der gesamten Anbaufläche des Kantons bestockt. Der grösste Teil der Weinproduktion wird direkt verkauft. Der Absatz über Grossverteiler wurde wieder aufgegeben, wie uns der Referent erklärt. 

Mit Interesse folgen die Weinfreunde den Ausführungen zur Aargauer Weinwelt

Im Degustationsteil sind wir von der Vielfalt der Aargauer Weine beindruckt. Bei je drei Vertretern unterschiedlicher Herkunft der weissen und roten Hauptrebsorte werden verschiedene Macharten und Stilistiken aufgezeigt. Markus Fuchs versteht es, die Weine prägnant zu beschreiben, er spricht aber auch kritische Punkte und Herausforderungen für die Aargauer Winzer an. Gezeigt werden auch Spezialitäten, wie etwa ein Sauvignon Blanc mit sehr ansprechender Aromatik aus dem Fricktal. Diese Sorte liegt im Trend und ist zulasten des Riesling-Sylvaner im Vormarsch.

Bei den Rotweinen überzeugen nicht nur Blauburgunder, sondern auch der Gamaret und die Cuvée Finesse (Assemblage aus Cabernet Dorsa, Regent, Garanoir und Dornfelder). Als Überraschungswein wird ein Léon Millot ausgeschenkt. Es handelt sich um eine in der Schweiz nur selten angebaute frühreife Sorte mit sehr hoher Pilzresistenz.

Die vielseitige Degustation wird mit einem aus rosinenartig getrockneten Trauben hergestellten Dessertwein abgeschlossen. Zu den Weinen geniessen wir ein passendes dreigängiges Menu aus der Küche des Hotels Krone. Ein grosser Dank geht an Markus Fuchs für die professionelle Präsentation, aber auch an unseren Präsidenten Konrad Burkhalter für die gute Organisation. 

Präsident Konrad Burkhalter (links) dankt Markus Fuchs und überreicht ihm ein Geschenk

 

Die degustierten Weine (reinsortig, sofern nicht anders vermerkt):     

Riesling-Sylvaner 2016, Michael und Walter Deppeler, Tegerfelden (Unteres Aaretal)           

Riesling-Sylvaner 2016, Fehr + Engeli, Ueken (Fricktal)

Riesling-Sylvaner 2015, Wysse Birmenstorfer, WBG Birmenstorf (Reusstal)

Sauvignon Blanc 2016, Rahel und Daniel Buchmann, Wittnau (Fricktal)

Edelblut Tegerfelden Pinot Noir 2013, Sandra und Lukas Baumgartner, Tegerfelden

Pinot Noir Seengen 2015, Weingut Lindenmann, Seengen (Seetal)

Pinot Noir Barrique 2015, Christian Steimer, Wettingen (Limmattal)

Ittentaler Merlot 2015, Weinbau Roland Schraner, Kaisten (Fricktal)

Gamaret Tegerfelden Loch 2014, Sandra und Lukas Baumgartner, Tegerfelden

Cuvée Finesse 2015 (Assemblage), Wiler Trotte, Claudia und Guido Oeschger, Wil, Region Geissberg

Léon Millot 2015, P. + B. Furer-Hartmann, Staufen

Riesling-Sylvaner 2014 (Dessertwein), Weingut Lindenmann, Seengen (Seetal)

 

 



                                                                                                                                                                                          

 

 

 

 



 


                                                                                                                                                                           

 

 

                                                                                                                                                                                                                                                                       

 

 

 

 


                                                                                                                       

 

 

                                                                                                                                                                                                                         




Gelesen 483 mal
© Weinfreunde Thunersee