Freitag, 09 Februar 2018 19:00

37. Hauptversammlung / Begeisterung für die "Wein-Schatzinsel" Zypern

Die ordentlichen Traktanden können zügig behandelt werden. Paul Furer tritt nach langjähriger engagierter Mitarbeit im Vorstand zurück. Franziska Uhlmann Brunner wird als Nachfolgerin gewählt. Im zweiten Teil präsentiert uns Önologe Wolfgang Beiss mit Passion die zypriotische Weinwelt. Dazu geniessen wir die von Weinhändler Bernhard Furler, Geschäftsführer der Paphos-Weine GmbH in Muttenz, mitgebrachten köstlichen Tropfen.


Präsident Konrad Burkhalter begrüsst die rekordverdächtig hohe Zahl von 65 Mitgliedern und führt speditiv durch die Versammlung im Hotel Krone in Thun. Besonders erfreulich ist der stabile Mitgliederbestand in unserer Sektion.

Mit Paul Furer verlässt ein aktives und engagiertes Mitglied den Vorstand. Gewürdigt wird sein grosser Einsatz für unsere Sektion und sein Engagement bei der Organisation und Durchführung zahlreicher Degustationen und Reisen. Mit einem kräftigen Applaus und einem Geschenk wird Paul verabschiedet. Glücklicherweise müssen wir auch in Zukunft nicht ganz auf seine Dienste verzichten – er wird im September 2018 durch die Bordeaux-Degustation führen. Mit Franziska Uhlmann Brunner konnte der Versammlung eine Nachfolgerin vorgeschlagen werden, die bereits eine Tätigkeit im Weinbereich ausübt. Nebst ihrer Wahl und der Wiederwahl der bisherigen Vorstandsmitglieder werden das ansprechende Jahresprogramm 2018 vorgestellt und die übrigen Traktanden erledigt. 

 

                                                                                                                                                                                                 Verabschiedung von Vorstandsmitglied Paul Furer,                                                                                                                                                                                                                                                                     Nachfolgerin Franziska Uhlmann Brunner

Mit Wolfgang Beiss, Önologe und Weindozent, und Bernhard Furler, Importeur zypriotischer Qualitätsweine, bestreiten gleich zwei ausgewiesene Kenner der Weinwelt Zyperns den zweiten Teil des Abends. Der Weinbau hat auf der Insel eine jahrtausendealte Tradition. Referent Wolfgang Beiss macht deutlich, wie ein historisches Ereignis in neuerer Zeit alles verändert hat: Die Massenweinproduktion für den Ostblock endete mit dessen Zusammenbruch Ende der 1980er-Jahre, danach wurde der Weinbau neu erfunden. Auf knapp 10‘000 Hektaren und damit einem Bruchteil der früheren Rebfläche produziert heute eine neue und gut ausgebildete Generation von Winzern Qualitätsweine und entwickelt das Weinland Zypern mit Erfolg weiter, was sich auch in der zunehmenden Anzahl Auszeichnungen zeigt. In den hügeligen Landschaften werden zum Teil bis auf 1‘500 Meter über Meer vor allem autochthone Rebsorten angebaut. Von Wolfgang Beiss‘ Begeisterung werden wir rasch angesteckt – er weiss auf packende Weise von seinen Begegnungen auf Zypern mit Winzern und deren Weinen zu erzählen und illustriert dies mit wunderbaren Bildprojektionen dieser auch landschaftlich imposanten Insel.


In der ersten Serie werden uns drei verschiedene Spielarten der bedeutendsten Weissweinsorte Xynisteri vorgestellt. Alle drei zeigen eine schöne Struktur und jede Machart findet ihre Anhänger. Weiter geniessen wir neben zwei Assemblagen einen reinsortigen Yiannoudi, eine neu entdeckte Rotweinsorte, von der man zuweilen auch vom „Pinot noir des Mittelmeeres“ spricht. Ein Flight ist der hochwertigsten Rotweinsorte der Insel gewidmet: drei Maratheftiko unterschiedlicher Machart werden miteinander verglichen. Der Vertreter mit Jahrgang 2011 überzeugt durch Ausgewogenheit und schöne Frucht, beim jüngsten dieser Serie – schon heute ein Genuss – erahnen wir noch weiteres Potential. Alle drei Maratheftiko finden grosse Anerkennung und überzeugen mit ihrer Qualität.

Heute sind auf Zypern 22 autochthone Rebsorten bekannt, es dürfte aber zahlreiche weitere geben. Unser Referent ist der Auffassung, dass sich Zypern mit diesen einheimischen und kaum mit den internationalen Sorten etablieren wird. Der älteste Süsswein der Welt ist der Commandaria. Bernhard Furler erklärt uns die Geschichte dieses aus den Sorten Mavro und Xynisteri gekelterten Weins, welcher ausgezeichnet zum servierten Dessert passt und diesen genussreichen Abend abschliesst.


Wolfgang Beiss und Bernhard Furler haben die Weinfreunde Thunersee davon überzeugt, dass Zypern eine wahre und aufstrebende „Wein-Schatzinsel“ ist, welche künftig noch vermehrt im Gespräch sein wird.   

Die degustierten Weine (reinsortig, sofern nicht anders vermerkt):

Spourtiko 2016, Vouni Panayia Winery, Panayia
***                                                                                                                                                                                     
Xynisteri 2016, Tsiakkas Winery, Pelendri  
Xynisteri „Petritis“ 2016, Kyperounda, Winery, Kyperounda
Xynisteri  Single Vineyard 2015, Zambartas Wineries, Aylos Amvrosios
***                                                                                                                                                                                         Dank an Wolfgang Beiss, Konrad Burkhalter, Bernhard Furler (v.l.)
Yiannoudi 2014, Vouni Panayia Winery, Panayia
Shiraz – Lefkada 2015 (65%, 35%), Zambartas Wineries, Aylos Amvrosios                                                    
„Opus Artis“ 2012 (Cabernet Sauv., Merlot, Shiraz), Vlassides Winery, Kilani
***
Maratheftiko „Metharmi“ 2013, Agroktima Ezousa, Kannaviou
Maratheftiko 2011, MAKKAS Winery, Statos – Aylos Fotios
Maratheftiko 2015, Zambartas Wineries, Aylos Amvrosios
***
Commandaria „St. Nicholas“ 2013 (Xynisteri, Mavro), ETKO Ltd., Lemessos

 

 

 



 


                                                                                                                                                                           

 

 

                                                                                                                                                                                                                                                                       

 

 

 

 


                                                                                                                       

 

 

                                                                                                                                                                                                                         




Gelesen 542 mal
© Weinfreunde Thunersee