Freitag, 11 November 2016 00:00

Weine aus der Pfalz - weit mehr als Riesling und Pinot noir

Die Pfalz ist Deutschlands aufstrebendes Weinbaugebiet und hat an der Bundesweinprämierung im Jahr 2016 am meisten Auszeichnungen erhalten. Die Vielfalt der Region – nicht nur in önologischer Hinsicht – und überzeugende Weine engagierter Winzer wurden den Weinfreunden im Thuner Hotel Freienhof vorgestellt. Gleichzeitig war der Abend auch Einstimmung auf die im Frühling 2017 bevorstehende Weinreise unserer Sektion in die Pfalz. 


Bereits der Wein zum Apéro, ein Sauvignon Blanc mit angenehmer Säure und von grosser Frische des mehrfach ausgezeichneten Weinguts Knipser, überzeugte und weckte das Interesse an dieser wohl nicht allen Weinfreunden gleich gut vertrauten Weinbauregion. Diese wird dem Publikum von Präsident Konrad Burkhalter in einer ansprechenden Präsentation nähergebracht. Rund 23‘500 Hektaren sind mit Reben bestockt, nur Rheinhessen verfügt über eine noch grössere Anbaufläche. Die Pfalz ist weltweit das grösste Rieslinggebiet und die grösste Rotweinregion Deutschlands. Mit trockenen und nicht zu heissen Sommern, wenig Niederschlägen und milden Wintern eignet sich das Klima für den Weinbau, aber auch für Mandelbäume, Pinien und Edelkastanien, welche in der Pfalz gut gedeihen. Die verschiedenen Böden und Gesteinslagen führen insbesondere bei den stark vom Boden geprägten Rieslingen zu unterschiedlichen Weinen. Angebaut werden neben Riesling und Vertretern der Pinot-Familie auch zahlreiche andere Sorten wie Sauvignon blanc, Chenin blanc, Kerner, Scheurebe, Dornfelder, Acolon und andere mehr.                              Das Thema stösst beim Publikum auf reges Interesse

Vielseitig ist auch die Degustation: in vier Serien werden sortenreine Weine unterschiedlicher Klassierung verschiedener Betriebe gezeigt und kommentiert. Auch dem Trend in Deutschland entsprechend werden trockene Weine verkostet. Bei der Gegenüberstellung von Auxerrois, Scheurebe und Chenin blanc sind die unterschiedlichen Säureverhältnisse gut erkennbar. Bei den Rieslingen sind sich die Weinfreunde nicht einig, ob dem Vertreter des Weingutes Knipser oder dem grossen Gewächs Steinbuckel von Kuhn der Vorzug zu geben ist. Die Neuzüchtung Acolon des sehr innovativen Weinguts Anselmann macht den Auftakt bei den Rotweinen. Auf sehr grosse Zustimmung stösst der köstliche Dornfelder. In der Pinot noir-Serie gefällt der Spätburgunder von Ernst und Mario Zelt am besten. Überzeugt hat diese Degustation neben ihrer Vielfalt vor allem auch durch die hohe Qualität der Weine zu sehr fairen, zum Teil bescheidenen, Preisen. – Wir freuen uns auf die Reise im kommenden Mai!

                                                                                                                                              Konrad Burkhalter zeigt die Vielfalt an Weinen auf
Die degustierten Weine:
Sauvignon blanc 2015, Weingut Knipser
Auxerrois trocken 2015, Weingut Thorsten Krieger
Scheurebe Faszination trocken 2015, Weingut Helmut Schreieck
Chenin blanc Edition trocken 2015, Weingut Helmut Schreieck
Riesling „Kalkmergel“ 2015, Weingut Knipser
Riesling trocken Steinbuckel 2014, Grosses Gewächs, Weingut Philipp Kuhn
Chardonnay „Kalkstein“ trocken 2015, Weingut Ernst & Mario Zelt


Acolon trocken (Neuzüchtung) 2013, Weingut Anselmann
Pinotin trocken 2013, Weingut Anselmann                                                                                                      
Dornfelder Elegance trocken 2015, Weingut altes Schlösschen L. Schneider
Pinot Noir „Reserve“ 2012, Philipp Kuhn                                                                                                Der Organisator wurde beschenkt
Frühburgunder „Reserve“ 2012, Philipp Kuhn
Spätburgunder Laumersheimer Kirschgarten 2013, Ernst & Mario Zelt 

 


                                                                                                                                                                            

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
           

 

 

 

                                                                                                                                                                                                                                                                       

 

 

 

 


                                                                                                                       

 

 

                                                                                                                                                                                                                               


 

 

 

 




Gelesen 1026 mal
© Weinfreunde Thunersee